Latein

Salvete!

Wer kennt nicht Obelix, der ja bekanntlich um das Jahr 50 v. Chr. in der römischen Provinz Gallien gelebt hat und in allerlei Kontakt mit den Römern stand.

Und auch heute noch begegnen uns Spuren der Römer überall in unserem Alltag. Diese gilt es zu entdecken und zu verstehen.

 

I. Warum sollte man Latein lernen?

Latein dient in besonderem Maße zur Förderung der sprachlichen Kompetenz

  • Latein dient als Fundament für das selbstständige Erlernen moderner Fremdsprachen.
  • Viele Fachwörter aus den Bereichen der Geistes- und Naturwissenschaften sowie in Technik und Wirtschaft sind überwiegend lateinischer Herkunft. So erleichtert die Kenntnis des Lateinischen das Verständnis neuer Fachbegriffe und Fremdwörter.
  • Durch die Auseinandersetzung mit der lateinischen Sprache wird die Ausdrucksfähigkeit und das Verständnis der SchülerInnen für die deutsche Sprache gefördert.

Latein dient zum Erwerb des Latinums, welches Voraussetzung in vielen Studiengängen ist.

Der europäische Kulturraum ist stark durch die römische Antike geprägt. Latein vermittelt die inhaltlichen Kenntnisse der antiken römischen Welt (z.B. Geschichte, Mythologie, Philosophie, Literatur, Kunst) zum Verständnis der Kultur, die uns umgibt.

 

II. Für welche Schüler ist Latein geeignet?

Latein ist vor allem etwas für

  • sprachlich begabte
  • analytisch veranlagte
  • fremdsprachlich eher weniger kommunikative (es wird im Lateinunterricht ja kein Latein gesprochen!)
  • sowie an römischer Geschichte interessierte

SchülerInnen.

 

III. Wie ist Latein an der FvS organisiert?

An unserer Schule wird Latein als 2. Fremdsprache ab Klasse 6 angeboten. In der 6. Klasse wird Latein vierstündig unterrichtet, in allen weiteren Jahrgangsstufen dreistündig. Sofern sich genügend interessierte SchülerInnen finden, kann Latein sowohl als 3. Fremdsprache als auch weiterführend in der Q-Phase gwählt werden.

Im Mittelpunkt unseres Unterrichtskonzepts steht neben den oben genannten Aspekten im Besonderen die Gegenwart unserer SchülerInnen.

Wir wollen der Welt und den Ansprüchen von Kindern und Jugendlichen gerecht werden, weshalb wir großen Wert auf eine moderne, schülernahe und kompetenzorientierte Unterrichtsgestaltung legen, in welcher den Kindern neben den Grundlagen der lateinischen Sprache vor allem die Lebenswelt der Römer und deren Fortleben in der Gegenwart eröffnet wird.

Der Lateinunterricht gliedert sich hierbei in die Lehrbuchphase (Stufen 6-9) sowie die Lektürephase (Stufen 10 und E1/2):

  • In den ersten 4 Jahren erlernen die SchülerInnen nicht nur die lateinische Grammatik und einen wichtigen Grundwortschatz (Sprach- und Textkompetenz), sondern erhalten einen gründlichen Einblick in die Welt der Antike (Kulturkompetenz). Diese Ziele setzen wir mit Hilfe eines modernen Lehrbuches („prima nova“) sowie motivierenden und kooperativen Unterrichtsmethoden (Freiarbeit, Projektarbeit, Arbeit mit neuen Medien etc.) um.
  • In der Stufe 10 und der E-Phase steigen die SchülerInnen in die Originallektüre ein und lernen römische Autoren wie Phaedrus, Caesar, Plinius, Ovid und Cicero kennen.

 

 IV. Besondere Angebote des Faches

Wichtige Ergänzung zum regulären Unterricht besteht in unserem Angebot an Ausflügen und Exkursionen (Archäologisches Museum, Liebieghaus, Städel, Saalburg, Mainz, Aschaffenburg, Trier), um den SchülerInnen die Möglichkeit zu geben, die römische Kultur lebendig werden zu lassen.

In der alle zwei Jahre stattfindenden Projektwoche haben die SchülerInnen die Möglichkeit Aspekte des römischen Alltagslebens (Essen, Kleidung, Schreibmaterialien, Hausbau etc.) aktiv kennenzulernen, z.B. durch das Basteln römischer Bauwerke oder dem Herstellen römischer Schulmaterialien.

 

* Delirant isti Romani = Die spinnen, die Römer!