Physik

Diese Kolleginnen und Kollegen arbeiten in der Fachschaft Physik zusammen und freuen sich, mit ihren Schülerinnen und Schülern gemeinsam zu entdecken, was die Welt im Innersten zusammenhält.

Ein wesentliches Anliegen des Physikunterrichts in der Mittelstufe ist, den Schülerinnen und Schülern über Experimente Physik erlebbar/begreifbar zu machen. So lernen sie nach und nach sich systematisch mit physikalischen Fragestellungen zu beschäftigen.

In der Jahrgangsstufe 7 mit Experimentalunterricht in halbierten Lerngruppen (Link: Experimentalunterricht Chemie/Physik) liegt der Schwerpunkt beim Experimentieren der Schülerinnen und Schüler. Typische Fragestellungen sind: „Wie funktioniert ein Thermometer?“, „Wie ist eine Wechselschaltung aufgebaut und wie wird sie in den beleuchteten Schuhkarton eingebaut?“ oder „Was sind Mondphasen?“. Hier steht das Phänomen im Vordergrund des Physikunterrichts.

In höheren Jahrgängen werden zunehmend mathematische Methoden zur Erfassung physikalischer Gesetzmäßigkeiten herangezogen. Zum Verständnis physikalischer Sachverhalte werden Modellvorstellungen entwickelt und verwendet, wobei Nutzen und Grenzen solcher Vorstellungen abgeschätzt werden. Dabei wird immer wieder versucht, Bezüge zu Alltagserfahrungen sowie Natur und Technik herzustellen. Die Projektarbeit „Design und Konstruktion eines des Mausefallenautos“ in Teams mit anschließendem klassenübergreifenden Wettbewerb ist hierfür ein Beispiel (Link: Berichte Mausefallenauto-Wettbewerb).

Wichtige Themen in der Sekundarstufe II sind Mechanik, Wellenlehre und Wellenoptik, Elektrostatik und -dynamik, Quantenphysik sowie Atom- und Kernphysik. Der neue Kernlehrplan richtet seinen Fokus stärker auf die moderne Physik sowohl im Leistungskurs, den es nicht in jeder Jahrgangsstufe gibt, als auch im Grundkurs..

 

Ab dem Schuljahr 2020/21 knüpft der Physikanfangsunterricht in Stufe 7 an den fächerverbindenden NaWi-Unterricht in den Stufen 5 und 6 an, der mit dem Schuljahr 2018/19 verbindlich eingeführt wird.