Schülerzeitung

biLiS

Rutherfords Streuversuch einfach modelliert

Im Rahmen der Idee, den von Rutherford ausgeführten Streuversuch einfacher nachzuvollziehen, tüfteln die Schüler der Klasse 8d fleißig an ihren Modellen.

Doch worum geht es in jenem “Streuversuch” überhaupt?

Rutherfords Streuversuch entstand, als der englische Naturforscher Dalton sein Verständnis für das Atommodell erklärte. Hierbei wurde unter anderem gelehrt, dass das Atom unteilbar und massiv ist. Demnach müssten alle Strahlen aus der Lichtquelle von einer Goldfolie, die aus massiven Atomen besteht, reflektiert werden.

Bei dem Streuversuch aber entdeckt Rutherford, dass manche Strahlen reflektiert, manche zerstreut werden und andere die Goldfolie ohne weiteres durchdringen.

Wie das paradigmatisch aussieht, ging es jetzt herauszufinden.

Mit diversen Mitbringseln wie Schuhkartons, Murmeln und Nägeln bastelten die Schüler ein Modell. Dabei stellten die Murmeln die Lichtstrahlen (die alpha-Teilchen) dar, die Nägel die Atomkerne der Goldfolie und der Schuhkarton den Zinksulfid-Schirm.

Das Resultat der Tüfteleien seht ihr in unserem Video.

Dominik Kasalo; Hashim Rehman

8d

Comments are closed.