Home » Fachbereiche

Archiv der Kategorie: Fachbereiche

Klasse 9: „Meine Zeitung“ – 1. und 2. Platz beim Zeitungsprojekt der FAZ

Habt ihr euch schon einmal drei Monate lang mit der Zeitung beschäftigt? Klingt langweilig, aber das „Meine Zeitung“ Projekt der FAZ hat unserer Klasse das Gegenteil bewiesen. Ab Januar haben wir drei Monate lang die Zeitung gelesen. Dabei stand einem zur Auswahl, ob man dies analog, in Papierform, oder digital, auf dem Ipad, tat. Jede Person suchte sich zu Beginn des Projekts ein Thema aus, welches sie in der FAZ genauer unter die Lupe nehmen wollte. Wir suchten die jeweiligen Artikel raus und beschäftigten uns eigenständig mit diesen. Unserer Kreativität waren dabei keine Grenzen gesetzt. Wie wir uns mit der Zeitung auseinandersetzen, dokumentierte Jeder in Form einer Langzeitarbeit.  Keiner von uns hatte sich je so intensiv mit einer Zeitung beschäftigt, weshalb Anfangsschwierigkeiten absehbar waren. Der Aufbau, die vielen Fremdwörter und schwierigen Formulierungen der Zeitung machten uns ganz schön zu schaffen. Jedoch gewöhnten wir uns Tag für Tag mehr daran, sodass wir am Ende des Projekts in der Lage dazu waren, bestimmte Artikel schnell zu finden und diese auch gut zu verstehen. Definitiv ein Highlight und ein schöner Abschluss des Projekts war die Gala in der Alten Oper, bei der uns ein schönes Programm erwartete und die preiswürdigen Langzeitarbeiten aller Teilnehmer geehrt wurden. Aus unserer Klasse waren zwei Mitschülerinnen unter den Preisträgern. Lucia Bolz gewann den ersten und Irina Wende den zweiten Platz.   Alles in Allem war das Projekt eine interessante, lehrreiche und kreative Erfahrung, die wir sehr weiterempfehlen möchten.

(Irina Wende 9d)

Kuraray-Exkursion der beiden Chemie-Leistungskurse Q3 am 28. Oktober 2021

Einblicke in den Mowital-Betrieb

KURARAY, der Kooperationspartner unserer Schule, ist einer der weltweit führenden Hersteller von PVA (Polyvinylalkohol) und PVB (Polyvinylbutyral). Beide Kunststoffe werden in vielen Bereichen des täglichen Lebens eingesetzt. Vor den Sommerferien präsentierten wir (die beiden Chemie-Leistungskurse von Frau Grigoroudi und Frau Tiebes) in einem virtuellen Meeting mit Experten von Kuraray die unterschiedlichen Reaktionsmechanismen zur Herstellung von PVA, PVAc (Polyvinylacetat) und PVB – basierend auf dem Unterrichtsstoff des Halbjahres.

Gruppenfoto vorm Industriepark Höchst

Am Donnerstag, den 28. Oktober 2021, ging es für uns mit unseren beiden Lehrerinnen zum Industriepark Höchst, wo das Unternehmen Kuraray einen ihrer Standorte hat.

Dort hatten wir die Möglichkeit, den Ort zu besuchen, an dem die Herstellung der Kunststoffe tatsächlich erfolgt, und dabei ganz neue Einblicke in das Unternehmen und die großtechnische Produktionsweise zu erhalten. Nach einem Einführungsvortrag über die Unternehmensstruktur und einer Verbildlichung des Produktionsprozesses sowie einer Sicherheitsbelehrung hatten die Schüler:innen der beiden Chemie LK‘s die Gelegenheit, Einsicht in die einzelnen Produktionsschritte zu erhalten. Hierbei wurden wir mit Schutzhelm und Hörschutz ausgestattet. Die eine Gruppe konnte im Anschluss daran eine gesamte sogenannte Produktionsstraße im Mowital-Betrieb besichtigen und die andere Gruppe im Poval-Betrieb. Zum Schluss hatten wir noch einmal die Möglichkeit, Fragen zum Unternehmen selbst, zur Produktion und den Berufen bei Kuraray zu stellen. Wir wurden insbesondere darüber aufgeklärt, dass es unterschiedliche Ausbildungsberufe und Studiengänge vom Chemielaboranten bis hin zum Ingenieur gibt, welche bei Kuraray Anstellung finden. Die Mitarbeiter*innen berichteten zudem von einem sehr angenehmen Arbeitsklima. Die Exkursion gab uns allen einen allumfassenden Einblick in die chemische Berufswelt, sowohl in die Abläufe einer Produktion, als auch in die einzelnen Tätigkeitsfelder, sowie allgemein in den Produktionssektor.

Vielen Dank an alle Beteiligten, wir sind überaus dankbar für diese Bereicherung!

Isabel Ilgner und Sara Watanyar, Q3                                      Fotos: Kuraray Europe GmbH

Theater Workshop zu Eichendorffs „Taugenichts“

In den letzten Wochen hat sich der Q1 Deutschleistungskurs von Frau Taubenheim ausgiebig mit der Lektüre „Aus dem Leben eines Taugenichts“, geschrieben von Joseph von Eichendorff, beschäftigt.

Um unser Verständnis und Hintergrundwissen für das Buch zu intensivieren und als Vorbereitung für unseren Theaterbesuch, fand am Freitag, den 30.11.18  für uns ein Taugenichts-Theater-Workshop im Auditorium statt.

Frau Carola Moritz, Schauspielerin und Regisseurin, besuchte die Freiherr-vom-Stein-Schule und gestaltete gemeinsam mit dem Deutsch LK den Workshop. Im Mittelpunkt hierbei stand auch die Epoche der Romantik, die Entstehungszeit von Eichendorffs Erzählung.

Nach einer kurzen Vorstellung und kleinen Aufwärmübungen, um die Stimmung zu lockern, legten wir dann auch gleich los: Die erste Aufgabe war es, epochentypische Begriffe der Romantik und der Klassik im Vergleich zuzuordnen, um Unterschiede der Geistesbewegungen zu erkennen. Dabei fiel der Fokus vor allem auf den Kontrast von Philistern und Träumern. Zur kurzen Begriffserläuterung: „Philister“ könnte man mit den Adjektiven „spießig“ oder „engstirnig“ charakterisieren. Daraufhin war es die Aufgabe, sich – möglichst kreative – Beleidigungen auszudenken, die Philister Träumern oder umgekehrt an den Kopf werfen könnten.

Nach einer kurzen Pause beschäftigten wir uns dann in der zweiten Stunde etwas spezifischer mit dem Text. In Form von Standbildern stellten wir typische Szenen aus der Erzählung nach und versetzten uns dabei in die einzelnen Rollen hinein. Als nächstes war dann das schauspielerische Talent gefragt. Zum krönenden Abschluss sollten wir nämlich in kleinen Gruppen Szenen, nach unserer eigenen Interpretation, vorspielen.

Abschließend können wir sagen, dass der Workshop dem Kurs großen Spaß gemacht hat und eine angenehme Abwechslung zum üblichen Unterricht darbot. Besonders interessant war es, von den Tipps einer Schauspielerin zu profitieren und von ihren Erfahrungen zu lernen.

Ein herzliches Dankeschön an Frau Carola Moritz vom Kulturhaus Frankfurt für das Zusammenarbeiten!

Rafael Neumayer (Q1/Ta)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Virtuelle Kunstausstellung Schuljahr 2019/2020

Die Fachschaft Kunst in Zusammenarbeit mit der Fachschaft Musik möchte Sie, liebe Eltern und Lehrkräfte, und euch, liebe Schülerinnen und Schüler, zum Abschluss dieses andersartigen Schuljahres zu einer virtuellen Kunstausstellung einladen.
Aufgrund der Beschränkungen war es nicht möglich eine Ausstellung vor Ort durchzuführen. Um die vielen tollen Arbeiten trotzdem zeigen zu können, haben wir uns für einen Online Ausstellungsrundgang entschieden.
Wir wünschen Ihnen und Euch viel Vergnügen und hoffen, dass die bemerkenswerten künstlerischen und musikalischen Beiträge aus diesem Schuljahr eine schöne Einstimmung in die Sommerpause sind.

Schöne und erholsame Ferien!

6. Präsentationswettbewerb „Säuren und Laugen – nicht nur ätzend“

Die Schüler/-innen aller 9. Klassen versammelten sich am Dienstag, den 29.05., im Auditorium, um ihre Klassenkameraden/-innen, welche vorher in den einzelnen Klassen bestimmt worden waren, bei ihrer Chemiepräsentation zu unterstützen. Das große Thema, das im Vordergrund stand, waren unterschiedliche Säuren und Laugen.
In einer spannend gestalteten Moderation wurden die Schüler von Selin Celil und Choel Porsch durch die drei Stunden geführt, sodass es nie langweilig wurde und immer lustig war.

Zudem gab es auch ein ziemlich eigenes Bewertungssystem. Neben den bereits bekannten Methoden, dass es aus jeder Klasse zwei Punktrichter/-innen gab, die die Referenten/-innen auf einer Skala von 1 bis 10 bewerteten, gab es in diesem Jahr auch eine kreative Methode, wie die Klasse die Präsentierenden besonders gut unterstützen konnte. Dazu wurden im Raum Lautstärkemesser verteilt, die die Dezibel des Applaus maßen. Je höher diese ausfielen, umso mehr Punkte bekam eine Klasse zusätzlich.

Am Ende setzte sich knapp, aber verdient, die 9c, repräsentiert durch die Schüler Vincent Bukal, Andrej Schneider und Nick Zobel, durch und konnte den Präsentationswettbewerb für sich entscheiden.

Es war ein spannendes Ereignis und eine schöne Abwechslung und wir danken alle Beteiligten dafür!

Dominik Kasalo, 9d

MINT

Schülerzeitung

Bilis

Auslandsjahr

Intern