Schülerzeitung

biLiS

TUSCH

Zu Besuch bei Wilhelm Brandenburg und im Industriepark Höchst

Die „I am MINT“ Arbeitsgemeinschaft unter der Leitung von Herrn Christ konnte wieder zwei äußerst interessante und abwechslungsreiche Exkursionen zu interessanten Arbeitgebern durchführen.
Erst waren wir zu Gast bei Wilhelm Brandenburg und später im Industriepark Höchst. Hierbei konnten die Lernenden sich mit Auszubildenden sowie deren Ausbildern austauschen, die Betriebe bei einer Werksführung ansehen und sich über die verschiedenen Berufsbilder mit allen Facetten informieren. Wir bedanken uns hierfür recht herzlich bei den Unternehmen.

Die Wirkprinzipien von Informatiksystemen im Alltag

Der Grundkurs Informatik von Herrn Christ war in diesem Jahr zu Continental Automotive in Karben eingeladen. Dort konnten die Lernenden hautnah ihr Wissen beim Programmieren der CNC-Fräse unter Beweis stellen oder die Bewegungsabläufe eines Roboterarms in der Fertigung steuern. Auch wurden Microcontroller programmiert und damit Fertigungsanalagen simuliert. Bei der Experiminta-Ausstellung konnten die Lernenden feststellen, welchen großen Einfluss die Physik auf alle Bereiche hat.

Zu Besuch bei der Mainova AG

Der E-Phasen Kurs Politik und Wirtschaft von Herrn Christ konnte sich bei der Mainova AG intensiv mit Spezialisten über den Themenbereich „Ökologische Herausforderungen der Gegenwart“ am Beispiel Stromerzeugung austauschen. Während der dreistündigen Führung und Diskussion über das Betriebsgelände wurde, das im Unterricht gelernte vertieft. Wir bekamen von der Anlieferung der Kohle bis zu den Endprodukten Strom- und Wärmeenergie alles anschaulich gezeigt und erklärt. Dadurch konnten die Fächer Physik sowie Politik und Wirtschaft hervorragend verbunden werden und alle Lernenden ihr Wissen vertiefen. Auch die Aussicht war beeindruckend.

Ausflug ins Bergwerk

Am 07. Juni ging es für die Klassen 7a und 7b im Rahmen des Experimentalunterrichtes in die Welt des „weißen Goldes“, in das Erlebnisbergwerk Merkers. Neben dem Einblick in ein modernes Bergbauunternehmen gab es Wissenswertes über die Geschichte, die Entwicklung und die Tradition des Kalibergbaus zu erfahren. Zudem wurden wir mit einer Lasershow überrascht! In einer Erlebnistour in 800 Meter Teufe erwarteten uns Stationen voller Spannung, der hallenartige Großbunker mit dem größten untertägigen Schaufelradbagger der Welt, die erst 1980 entdeckte Kristallgrotte, ein einzigartiges Naturwunder, mit Salzkristallen bis zu einem Meter Kantenlänge und das „Museum zum Anfassen“. Außerdem schauten wir im Goldraum vorbei. Dort lagerten bei Kriegsende die gesamten Gold- und Devisenbestände der Reichsbank und Kunstwerke von unschätzbarem Wert. Es war ein schöner und interessanter Tag, von dem wir viel mitgenommen haben! (Grg)

Karl-von-Frisch-Preisverleihung im festlichen Rahmen der Marburger Uni: Abiturient Jakob Lindner für herausragende Leistung in Biologie vom VBio ausgezeichnet

Am Samstag, den 9.6.2018 wurde der Abiturient Jakob Lindner in Marburg vom VBio, dem Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin, für seine herausragenden Leistungen im Fach Biologie geehrt. Jakob hat den Biologieleistungskurs besucht und hier in allen Halbjahren so gut abgeschnitten, dass er den hohen Anforderungen an die Preisträger entsprochen hat. Bemerkenswert ist die Auszeichnung des renommierten deutschen Fachverbandes auch deshalb, weil Jakob Lindner einer der wenigen Schüler aus Frankfurt war, die ausgezeichnet wurden.

Diese Auszeichnung ist insofern etwas Besonderes, weil der Verband nur hessische Schülerinnen und Schüler auszeichnet, die in der gesamten Oberstufe und im Abitur mindestens 14 Punkte aufzuweisen haben, was Jakob Lindner erreicht hat. Mit der Urkunde ist für den Preisträger der Freiherr-vom-Stein Schule eine einjährige kostenlose Mitgliedschaft im Verband und der Bezug der renommierten Fachzeitschrift Biologie in unserer Zeit verbunden.

Die Preisverleihung war der Höhepunkt einer eintägigen Veranstaltung in den Räumlichkeiten der Biologiefachschaft in Marburg. Hier haben Professorinnen und Professoren, aber auch eine ehemalige Preisträgerin, ihr aktuelles Forschungsgebiet, und damit Fragen von dem aktuellen Insektensterbens bis zur neuesten Gentechnik anschaulich vorgestellt. Insgesamt war die Veranstaltung ein motivierendes Erlebnis und hat gezeigt, dass es sich in jedem Fall lohnt, mit Freude und Engagement am Biologieunterricht der Freiherr-vom-Stein Schule teil zu nehmen!

Mit verdientem Stolz konnte Jakob Lindner seine Anerkennungsurkunde und die Glückwünsche des Vorsitzenden des VBio in Hessen, Herrn Dr. Jörg Klug, entgegennehmen.

Die Freiherr-vom-Stein Schule kann sich diesen Glückwünschen nur anschließen und Jakob Lindner, der zu den besten Abiturienten des Jahrgangs 2018 zählt, für seinen weiteren Werdegang alles Gute und viel Erfolg wünschen.