Schülerzeitung

biLiS

TUSCH

Regionalrunde „Chemie – die stimmt“ in Merseburg

Im ersten hessischen Teilnahmejahr an „Chemie – die stimmt!“ verbrachten die sechs hessischen Teilnehmer*innen, darunter ich, Eushra Shaheen, vier schöne und intensive Tage in Merseburg bei der Regionalrunde Ost.

Es begann am Dienstagmittag (12. Juni) mit der Fahrt vom Frankfurter Hauptbahnhof zum Merseburger Hauptbahnhof mit dem ICE, wobei wir Hessenteilnehmer uns kennenlernten. Vom Bahnhof fuhren wir dann zum Sky-Hotel und bereiteten uns auf die praktische und theoretische Prüfung in den nächsten Tagen an der Hochschule Merseburg vor.

Bei der praktischen Prüfung am Mittwoch wurden wir nach den Jahrgangsstufen getrennt in Teams eingeteilt, und wir führten zum einen eine Ascorbinsäure-Titration mit Iod durch und zum anderen eine Benzoesäure-Synthese. Anschließend mussten wir die Ergebnisse einer dreiköpfigen Jury vorstellen. Unsere fünfköpfige Gruppe erhielt den 2. Platz.

Am Donnerstag fand dann die 3½-stündige theoretische Klausur statt, welche später von Fachleuten ausgewertet wurde. Zwischendurch fanden informative Vorlesungen zu Farbstoffen und physikalischer Chemie und sportliche Aktivitäten, wie Volleyball, Tischtennis und Bowling statt

Insgesamt brachte die Fahrt einen tieferen Einblick in die Chemie und in die schöne Stadt in Sachsen-Anhalt. Das Zusammentreffen mit Chemiebegeisterten aus Hessen und den anderen Bundesländern Baden-Württemberg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen war ein sehr interessantes Erlebnis.

[Bericht: Eushra Shaheen (E2), Fotos: Marco Dörsam]

„Habemus Latinum“

Nach 5 Jahren Latein, in denen mitunter heftig geschwitzt, aber auch viel gelacht wurde, haben die 9 Schülerinnen und Schüler der E-Phase ihr Latinum erhalten. Zum Abschluss ging es zu einer letzten Exkursion nach Aschaffenburg ins Pompeianum, wo unser Kurs in Anlehnung an die zuletzt gelesene Lektüre Ars amatoria von Ovid einen sehr plastischen Einblick in das römische Sittenleben erhalten hat. Geendet hat der Ausflug mit einem leckeren Eis und einem Sparziergang durch die sehenswerte Aschaffenburger Altstadt, bevor es wieder mit der Bahn nach Frankfurt zurückging.

Wir gratulieren den Absolventen des Lateinkurses ganz herzlich! Beati possidentes!

(Lad)

Zu Besuch bei Wilhelm Brandenburg und im Industriepark Höchst

Die „I am MINT“ Arbeitsgemeinschaft unter der Leitung von Herrn Christ konnte wieder zwei äußerst interessante und abwechslungsreiche Exkursionen zu interessanten Arbeitgebern durchführen.
Erst waren wir zu Gast bei Wilhelm Brandenburg und später im Industriepark Höchst. Hierbei konnten die Lernenden sich mit Auszubildenden sowie deren Ausbildern austauschen, die Betriebe bei einer Werksführung ansehen und sich über die verschiedenen Berufsbilder mit allen Facetten informieren. Wir bedanken uns hierfür recht herzlich bei den Unternehmen.

Die Wirkprinzipien von Informatiksystemen im Alltag

Der Grundkurs Informatik von Herrn Christ war in diesem Jahr zu Continental Automotive in Karben eingeladen. Dort konnten die Lernenden hautnah ihr Wissen beim Programmieren der CNC-Fräse unter Beweis stellen oder die Bewegungsabläufe eines Roboterarms in der Fertigung steuern. Auch wurden Microcontroller programmiert und damit Fertigungsanalagen simuliert. Bei der Experiminta-Ausstellung konnten die Lernenden feststellen, welchen großen Einfluss die Physik auf alle Bereiche hat.

Zu Besuch bei der Mainova AG

Der E-Phasen Kurs Politik und Wirtschaft von Herrn Christ konnte sich bei der Mainova AG intensiv mit Spezialisten über den Themenbereich „Ökologische Herausforderungen der Gegenwart“ am Beispiel Stromerzeugung austauschen. Während der dreistündigen Führung und Diskussion über das Betriebsgelände wurde, das im Unterricht gelernte vertieft. Wir bekamen von der Anlieferung der Kohle bis zu den Endprodukten Strom- und Wärmeenergie alles anschaulich gezeigt und erklärt. Dadurch konnten die Fächer Physik sowie Politik und Wirtschaft hervorragend verbunden werden und alle Lernenden ihr Wissen vertiefen. Auch die Aussicht war beeindruckend.