MINT

biLiS

Schülerzeitung

TUSCH

Huntington School – Partner der FvSS

Infos zu Corona

Antrittsbesuch bei italienischen Generalkonsul

Der neue Schulleiter der Freiherr-vom-Stein-Schule, Procolino Antacido, hat seinen Antrittsbesuch bei italienischen Generalkonsul, Andrea Esteban Sama, geleistet.

Sama betonte, dass die bilinguale Freiherr-vom-Stein-Schule das wichtigste italienische Schulprojekt in Deutschland sei mit einer Förderung von drei italienischen Lehrkräften besondere Förderung durch den italienischen Staat erfahre. Dr. Bonesini, der für die Schulen in Deutschland Beauftragte seitens des Konsulats, führte aus, dass nach 25 Jahren das Abkommen zwischen Italien und Hessen verlängert und den neuen Gegebenheiten angepasst werden müsse.

Antacido, der selbst Sohn italienischer Migranten ist und Italienisch spricht, bedankte sich für die herzliche Aufnahme und lud Sama und Bonesini zu einem Gegenbesuch in die Freiherr-vom-Stein-Schule ein, damit sie auch die Gelegenheit erhalten, die anderen Lehrkräfte, die im bilingualen Zweig arbeiten, kennenzulernen.

Außerdem mahnte er weitere personelle Unterstützung durch den italienischen Staat an: „Wenn wir das hohe akademische Niveau im bilingualen Zweig halten wollen, benötigen wir – auch im Angesicht des Lehrkräftemangels in Deutschland – weitere Verstärkung der Konsularlehrkräfte.“

Bolyai-Wettbewerb der Mathematik

 

Erstmals hat ein Team unserer Schule am international bekannten Bolyai-Wettbewerb der Mathematik teilgenommen. Unter dem Namen „Die fantastischen Vier“ traten Eleanor, Nicolò, Rashed und Absalom bei dem Team-Wettbewerb an und erzieltem mit fantastischen 138 Punkten den 12. Platz aller 8.Klassen in Hessen. Wir gratulieren ganz herzlich und hoffen, auch im nächsten Jahr ein oder mehrere Teams an den Start bringen zu können!

Unser Ausflug ins Literaturhaus

Am 22.02.2022 haben wir (6b) einen Ausflug zum Literaturhaus unternommen und uns dort mit dem Thema „Wie wollen wir wohnen“ beschäftigt. Erstmals klang die Ankündigung zum Literaturhaus zu „wandern“ erschreckend. Doch eigentlich war es gar nicht so schlimm und weit. Wir mussten uns ja auch erst um 8:30 Uhr im Foyer versammeln.

Am Literaturhaus angekommen, wurden wir in einen großen Raum voller Bücher geführt und trafen dort auf die Leiterin des Workshops, Patricia Thoma. Wir teilten uns noch schnell in Vierergruppen auf und dann begann es schon.

Am Anfang redeten wir darüber, wie wir unsere Häuser in Zukunft gestalten wollten und Frau Thoma erzählte uns einige Beispiele aus ihrem Buch „Unsere Zukunft träumen“. Vielleicht mit einem 3D-Drucker, aus Lehm und Kuhfladen, auf Bäumen oder doch lieber auf einer schwimmenden Stadt? Wir haben uns auch Gedanken darüber gemacht, aus welchen Stoffen unsere Häuser bestehen sollten, damit es im Sommer kühl und im Winter warm bleibt.

Nachdem wir uns intensiv damit beschäftigt und Ideen gesammelt hatten, sollten wir in unseren Gruppen gefärbtes Zeitungspapier auf Karton kleben, sodass unsere Traumhäuser entstanden. Jede Gruppe erfand etwas ganz Besonderes. Dann klebte Frau Thoma die Kunstwerke so zusammen, dass ein Buch entstand. Zum Schluss präsentierte jeder das Besondere an seinem/ihrem Haus.

Wir verabschiedeten uns und fuhren mit der Straßenbahn zur Schule. Schon war der Tag zu Ende.

[Elisa und Marta, 6b]

 

Landesrunde „Chemie – die stimmt“ 2022 wieder an der Freiherr-vom-Stein Schule

Der 23. März 2022 war ein ganz besonderer Tag für die Freiherr-vom-Stein Schule. Aus ganz Hessen reisten Schülerinnen und Schüler zur Landesrunde des Wettbewerbs „Chemie – die stimmt“ an – teilweise in Begleitung ihrer Chemielehrkräfte. „Wie werde ich mich präsentieren?“ – die Anspannung war allen anzumerken, obwohl bereits durch die Qualifikation für diese Runde klar war, dass sie zu den 30 besten Schüler:innen der Stufe 9 bzw. der Stufe 10 gehören.

Die Wettbewerbsmodalitäten erläuterte Herrn Dörsam und Frau Dr. Tiebes (Koordination des Wettbewerbs in Hessen) dann nach der inzwischen üblichen Routine der Corona-Selbsttestung. In den folgenden drei Stunden ging es darum, sich mit den herausfordernden Klausuraufgaben auseinander zu setzen und basierend auf den eigenen chemischen Kenntnissen, Lösungen aufs Papier zu bringen. Anschließend stand der gruppenweise Besuch der ExperiMINTa auf dem Programm. Die Zeit wurde genutzt, um einerseits die spannenden Exponate auszuprobieren und andererseits mit den anderen chemiebegeisterten Schüler:innen in Kontakt zu kommen.

Die an der Freiherr-vom-Stein-Schule zurückgebliebenen Lehrkräfte setzten sich an die gewissenhafte Bepunktung der Klausuren. Oft waren sie beeindruckt von der vollständig richtigen Bearbeitung der Aufgaben, die deutlich über den Unterrichtsstoff in Chemie hinausgingen.

Nach der Rückkehr der Schüler:innen fand die Preisverleihung statt. Jeder und jede ging mit einer Urkunde und um eine besondere Erfahrung reicher nach Hause,hierunter auch Elena Schwetje aus der Stufe 10 unserer Schule (Foto). Die Bestplatzierten in Stufe 9 und in Stufe 10 erhielt – gesponsort von Chemetall – einen großzügigen Gutschein für die Klassenkasse. Die jeweils sechs Besten eines jeden Jahrgangs qualifizierten sich für die Regionalrunde Süd, die vom 21. -24. Juni 2022 in Darmstadt ausgetragen werden wird. Sie freuen sich darüber, sich bei der Gelegenheit wiederzutreffen, besser kennenlernen zu können und weiter im Wettbewerb zu stehen. Es kommt ja noch die Bundesrunde.

Der Tag zeigte, dass es schön ist, Spaß an Chemie zu haben und sich mit Gleichaltrigen zu messen. Auch die begleitenden Lehrkräfte waren sich einig: sehr erfreulich, dass es solche Gelegenheiten der Begegnung gibt. Die Freiherr-vom-Stein Schule ist gerne auch nächstes Jahr wieder Austragungsort und Gastgeber für die hessische Landesrunde des Wettbewerbs „Chemie – die stimmt“.

[Text: Tie; Foto: Marco Dörsam]

Ministerschreiben zur Coronasituation nach dem 2.4.2022

Liebe Schulgemeinde,

ab 2.4.2022 ändern sich die Maßnahmen zum Schutz vor Corona. Dazu hat unser Kultusminister eine Schreiben verfasst, dass Sie hier  nachlesen können.

Unabhängig von dem Schreiben bitten wir alle Schüler*innen nachdrücklich, auch nächste Woche in der Schule Masken zu tragen. Nur durch diese einfache Maßnahme können wir das Risiko einer Infektion minimieren und dadurch verhindern, dass die Osterferien dann zur Quarantainezeit werden.

Frank Becker