Schülerzeitung

biLiS

TUSCH

25. Erfinderlabor „Organische Elektronik“ in Darmstadt gestartet

    In Darmstadt befassen sich seit Montag (16. April) jeweils acht leistungsstarke Schülerinnen und Schüler aus ganz Hessen – darunter Nils Wegerich (Q2) aus unserer Schule – mit konkreten Fragestellungen aus dem Bereich der organischen Elektronik. Unter anderem geht es um neuartige Materialien aus organischen Leuchtdioden (OLED) zur Anwendung in flexiblen Displays für Mobiltelefone und Fernsehgeräte. Im Dialog mit Wissenschaftlern und Unternehmen vertiefen sie sich in die Praxis und entwickeln eigenständig experimentelle Lösungswege. Organisiert wird das Erfinderlabor vom Zentrum für Chemie (ZFC) mit Sitz in Bensheim. Geforscht wird in den Labors der TU Darmstadt. Weiterer Kooperationspartner ist Merck.

Bei der Abschlussveranstaltung am Freitag (20. April) bei Merck in Darmstadt werden die Schüler vor rund 170 Gästen ihre Forschungsergebnisse präsentieren. Darunter viele Vertreter aus Hochschule, Wirtschaft und Politik und selbstverständlich auch Lehrer und Schüler der Freiherr-vom-Stein Schule.

Weitere Informationen: http://www.z-f-c.de/News/25-erfinderlabor-darmstadt-gestartet

Fini – unsere correspondants sind leider wieder weg!

Der Schüleraustausch mit unseren Mitschülern aus Lyon in Frankfurt fand in der vorletzten Woche vor den Osterferien statt. Wir haben uns sehr gut verstanden und fanden es toll, viel Zeit mit ihnen zu verbringen! Am Montagnachmittag kamen sie und wir überraschten sie mit einem großen Buffet. Es wurde viel gegessen und noch mehr geredet. Am darauffolgenden Tag war jeder voller Energie. Die ersten zwei Schulstunden verbrachten wir gemeinsam im Unterricht. Danach machten wir eine Rallye durch die Stadt und später besuchten wir den Zoo. Es war lustig! Am Mittwoch sind wir in eine Trampolinhalle gegangen, die uns allen riesengroßen Spaß bereitete! Mittags aßen wir in der Schulcafeteria ein deutsches Gericht: Kartoffelpuffer mit Apfelmus. Wir unterhielten uns und es wurde viel gelacht, wodurch es eine sehr lockere und angenehme Stimmung gab. Den Nachmittag nutzten wir aus, um mit unseren Austuschpartnern in die Stadt zu gehen. Am nächsten Tag nahmen wir wieder alle zusammen am Unterricht teil und am Nachmittag besuchten wir die Experiminta. Uns gefielen die Experimente sehr und wir haben alles ausprobiert. Am Freitag stand das Schloss Freudenberg in Wiesbaden auf dem Programm. Dort gab es interessante Sachen zu entdecken, wir aßen gemeinsam, spielten im Garten und erkundigten die unterschiedlichen Orte. Am Abend veranstalteten wir ein weiteres und letztes Buffet in unserer Schule. Das Ende der Woche rückte immer näher und wir wollten noch so viel Zeit wie möglich Zeit mit unseren französischen Freunden verbringen. Den Samstag konnten wir mit ihnen und unserer Familie verbringen. Viele trafen sich im Einkaufszentrum Skyline Plaza und jeder hatte Spaß. Bedauerlicherweise mussten sie uns am Sonntag verlassen. Am Bahnhof wurden alle Nummern ausgetauscht, wir umarmten uns und die eine oder andere Träne floss. Wir waren wirklich sehr traurig, dass wir sie verabschieden mussten. Gerade dann, wo wir sie ins Herz geschlossen haben. Letztendlich war es eine sehr schöne Woche gewesen, die uns allen sehr viel Freude bereitet hat und die wir niemals vergessen werden. Hoffentlich sehen wir uns wieder!

Hana Ajdin, 8d (Französischkurs von Frau Grigoroudi)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Tischtennisminimeister in Frankfurt

Auch unsere jüngeren und noch nicht vereinsmäßig gebundenen Schülerinnen und Schüler sind im
Tischtennis schon sehr erfolgreich. Nachdem unsere Schule einen Ortsentscheid im Tischtennis
organisiert hatte (alle Klassen der Jgst. 5 und 6 haben daran teilgenommen), vertraten die
Bestplatzierten die Freiherr-vom-Stein-Schule beim Kreisentscheid sehr erfolgreich.
Anna Reining belegt bei den „älteren“ Mädchen ebenso wie Edom Belayneh bei den „älteren“ Jungen
den 1. Platz. Sarah Weilert (2.), Luisa Pszccola (3.), Elon Belayneh (3.) und Elia Friede (3.) haben sich
neben den beiden Erstplatzierten für die Bezirksminimeisterschaften qualifiziert. Iacopo Castelli
unterlag unglücklich im Viertelfinale.
Allen hat es hoffentlich Spaß gemacht und vielleicht finden einige Talente den Weg über die TT-AG in
einen Verein. Ansprechpartner ist wie immer Herr Diefenhardt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

„Chemie – die stimmt“ an der Freiherr-vom-Stein

Die zweite Runde des in diesem Jahr erstmalig in Hessen durchgeführten Wettbewerbs „Chemie – die stimmt“ wurde am
14. März 2018 unter Leitung von Herrn Dörsam (Landesbeauftragter Chemie-Olympiade) zu unserer großen Freude an unserer Schule ausgetragen. Zur Klausurenrunde kamen insgesamt 24 Schüler und Schülerinnen von verschiedenen Schulen in Hessen zusammen, die sich vorher durch das Lösen von Aufgaben zum Knobeln, Recherchieren und Experimentieren in der ersten sogenannten „Hausaufgabenrunde“ qualifiziert hatten.

In angenehmer und konzentrierter Atmosphäre wurden die jahrgangsspezifischen Aufgaben über einen Zeitraum von drei Stunden bearbeitet. Es musste neben chemischem Wissen die Fähigkeit zur Lösung kniffliger Fragestellungen unter Beweis gestellt werden. Es ging darum Spaß an der Chemie haben und sich mit Gleichaltrigen zu messen.

Direkt im Anschluss wurden die Klausuren korrigiert und ausgewertet.

Damit stehen die drei Besten jedes Jahrgangs bereits fest (Sieger der Landesrunden)! In Stufe 8 sind diese alle aus unserer Schule: Hana Ajdin, Paul Lindner und Matthias Schwetje. Der Wettbewerb endet für diese Jahrgangsstufe hier auf Landesebene. In den Klassenstufen 9 und 10 qualifizieren sich die jeweils besten drei für die nächste länderübergreifende Runde. Im Jahrgang 10 gehört Eushra Shaheen (E) aus unserer Schule hierzu. Sie erhält damit die tolle Gelegenheit, vom 12. bis 15. Juni an der Regionalrunde in Merseburg teilzunehmen und naturwissenschaftlich interessierte Schüler anderer Schulen näher kennenzulernen, sich mit ihnen auszutauschen und im Wettbewerb zu stehen.

Herzlichen Glückwunsch an alle teilnehmenden Schülerinnen und Schülern zu den erzielten Leistungen und den betreuenden Kolleginnen und Kollegen vielen Dank für das Engagement. [Tie]

Ludamus! Spielen wie die Römer

Besuch im Archäologischen Museum

Am Donnerstag war unser Lateinkurs mit Frau Ladikos im Archäologischen Museum.

Zuerst haben wir uns mit einem Museumsführer die Ausstellung zum römischen Alltagsleben angeschaut, wobei der Schwerpunkt auf Kinderspielen im alten Rom lag. Wir haben erfahren, dass man die meisten Spiele mit Knochen und Nüssen gespielt hat und dass Mühle schon im alten Rom gespielt wurde. Es gab sogar Unterschiede in den Spielsteinen. Für Reiche gab es Steine aus Glas und Ärmere haben z. B. Vasenscherben verwendet.  Danach waren wir dran und durften selber spielen! Manche Spiele waren gar nicht so einfach wie sie aussahen und erforderten sehr viel Geschick, z. B. das so genannte Astragal-Spiel, wo man kleine Knöchelchen aus Schafsgelenken mit dem Handrücken auffangen und dabei gleichzeitig weitere Knöchelchen aufnehmen musste.

Am Ende durften wir uns selbstständig in der Ausstellung umsehen. Die meisten sind sofort zur Rüstung eines römischen Soldaten oder zu den Info-Displays gerannt und haben sich Informationen notiert. Nach einer halben Stunde haben wir uns wieder gemeinsam versammelt und sind zur Schule zurückgegangen.

Mein Fazit: Es gab viele interessante Sachen zu entdecken und der Ausflug hat sich für alle gelohnt!

Petar Budimir 6d

Diese Diashow benötigt JavaScript.